9. November. Rechskristallnacht. Scheiße hoch zehn! 9. November. „Das tritt nach meiner Kenntnis – ist das sofort, unverzüglich.“ Mauerfall. Geil! Geil!! Geil!!! 9. November. 2016. Der RB Ticketserver am Rande des Zusammenbruchs. Ein einziger Knautbulle schafft es, zwei Karten für B zu besorgen. Nun denn – was soll’s. 3. Dezember. 18dreißig. Nicky und Markus waren da – ohne Nachwuchs. Zum Einstieg gab es eine Choreo – organisiert von den rasenballisten und den Lecrats.

S04 boykottiert nicht. Schließlich müssen die Costs per Event für das Gästeblockbanner (Tradition, Kumpels, Malocher…) amortisiert werden. Salzburg steht die Tage ja auch noch an. Wie fast schon üblich, ist das Stadion im Zentralstadion ausverkauft. Beste Stimmung bei den Besuchern. Und hey, ein wenig historisch wird es auch für uns: Wir agieren zwar schon ziemlich lang als Knautbullen, aber seit fünf Tagen sind wir ein Verein. So richtig echt mit Satzung und Gründungsprotokoll. Das Spiel beginnt turbulent. Timo mit Vorwärtsdrang, der Rest ist inzwischen hinreichend diskutiert. Uns stand das Tor im Wege, so dass wir die Situation nicht klar sehen konnten. 11 Meter – Tor – Jubel. Keine Schonung für’s Publikum in der Südkurve, denn schon wenige Sekunden nach Wiederanpfiff erobern die roten Bullen den Ball, Poulsen wird im Strafraum in Szene gesetzt, allerdings scheitert der zuerst am Schalker Keeper Fährmann und wenige Sekundenbruchteile später am Pfosten. Den Schalkern war also schnell der Zahn gezogen und erst nach einer halben Stunde hatte man das Gefühl, dass Sie im Spiel angekommen waren. Dass viel mit dem frühen Tor zusammenhängen dürfte, sollte auch dem minderbegabvtesten Küchentichpsychologen klar sein. Aber kaum im Spiel, fiel auch der Ausgleich, und mit dem ging es dann auch in die Kabine.

Telefon- und WhatsApp-Konferenz. Der Elfer war keiner. Ach ja: Das Thema war ja durch. In der Halbzeitpause gab es keine Sponsorenbespaßung. Also wurde die Wartezeit überbrückt und mal fix ein die Vereinsfacebookseite eingerichtet. Dann der Anpfiff zur Halbzeit zwei und RB startet ebenso fulminant wie zur ersten Halbzeit. Wieder 2. Minute. Wieder Foul. Freistoß Forsberg. Eigentor Kolasniac. 2:1 für die Roten Bullen!Der Rest ein spannendes Fußballspiel, wo es weder RB gelang, den Sack zuzumachen, noch gelang es den Schalkern, mit hochkarätigen Chancen einen Punkt aus Leipzig mitzunehmen.

Ein Beitrag unseres Gründungsbullen Markus.

Traditionell berichteten auch der rotebrauseblogger und rb-fans.de über das Spiel.